Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

Zentrale Angebote des Verbands sind Veranstaltungen und Publikationen sowie rascher Zugriff auf aktuelle Information sowie auf historische Dokumente der gesamten Verbandstätigkeit über die Homepage. Der von den Mitgliedern gewählte Vorstand übernimmt die Konzeption und Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen mit Unterstützung der Mitglieder.


Ziele und Tätigkeiten

Zu den vorrangigen Zielen des Verbandes Österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker gehört:

  • Reflexion des Gegenstands und der Rolle der kunsthistorischen Forschung und Lehre im 21. Jahrhundert im internationalen Vergleich
  • Diskussion und Revision der Aufgaben und Tätigkeit der KunsthistorikerInnen in den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen 
  • Information der Öffentlichkeit über die Bedeutung von Forschung und beruflicher Praxis der Österreichischen KunsthistorikerInnen für den kulturellen Sektor
  • Eintreten für die nötigen finanziellen und (kultur)politischen Rahmenbedingungen sowie Unterstützung entsprechender Maßnahmen anderer kultureller Interessenvertretungen 
  • Sicherung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen der KunsthistorikerInnen, insbesondere der jungen AbsolventInnen und freiberuflich Tätigen
  • Erschließung neuer Tätigkeitsfelder für KunsthistorikerInnen in allen kulturellen Bereichen
  • Vermittlung von Informationen über alle Fragen und Entscheidungen, die für die Arbeit der KunsthistorikerInnen von Interesse sind.

Die Tätigkeit des Verbands wird zwar von der ehrenamtlichen Arbeit des Vorstands getragen; die aktive Mitwirkung der Verbandsmitglieder ist jedoch unverzichtbare Voraussetzung für das Erreichen der Ziele und bestimmt Qualität und Umfang der Tätigkeit des Verbands. Benötigt werden sowohl die Mitgliedsbeiträge als finanzielle Grundlage für alle Aktivitäten, als auch das Übermitteln von Information und die Mitwirkung der Mitglieder bei Veranstaltungen und als AutorInnen. Austausch und Kooperationen mit KollegInnen im In- und Ausland aber auch mit anderen Personen, die im in- und ausländischen Kultur- und Wissenschaftsbetrieb tätig sind, unterstützen zudem die Tätigkeit des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker mit seinen Publikationen, Veranstaltungen und Serviceangeboten sowie seinen Beiträgen zum öffentlichen kulturpolitischen Diskurs. 

Mit der Homepage sollen die Serviceangebote für Mitglieder und die Aktualität der Information optimiert werden, gleichzeitig aber auch größere Aufmerksamkeit für die KunsthistorikerInnen, ihre Arbeit und ihre Anliegen sowie ihre gesellschaftliche Rolle bei einer breiteren Öffentlichkeit erreicht werden.

Daten und Fakten

Im Oktober 1981 fand in Graz die erste Österreichische Kunsthistorikertagung statt. Im Vorfeld hatte in Wien die Diskussion der Gründung eines Verbands/Vereins Gestalt angenommen, die in Graz beschlossen wurde.

Im Jahr 1983 gegründet, hat der Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (bis 2003: Österreichischer Kunsthistorikerverband) seit 1984 nunmehr 17 Kunsthistorikertage in Graz, Innsbruck, Krems, Linz, Salzburg und Wien veranstaltet sowie ein Symposion in Linz (1986). Dazu kamen Arbeitsgruppen und Diskussionsveranstaltungen zu jeweils aktuellen Themen und zu standespolitischen Fragen.

Die unterschiedlichen Publikationen der 'Kunstgeschichte aktuell. Mitteilungen des Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (vormals: Kunsthistoriker. Mitteilungen des Österreichischen Kunsthistorikerverbandes)', erscheinen nun schon im XXXI. Jahrgang, seit 1988 viermal jährlich die 'Kunstgeschichte aktuell'.

Seit 1999 gibt es die Homepage des Verbands, deren Ausbau und Neugestaltung im Jahr 2002 begonnen wurde. 2010 gab es einen Relaunch unter der Adresse: www.kunsthistoriker-in.at

Die Mitgliederzahl ist von 235 im Jahr 1984 bis zum Jahr 2014 auf nunmehr 563 gestiegen.

Der Mitgliedsbeitrag betrug im Jahr der Gründung ATS 365,- und seit 2002 EURO 50,- (ermäßigt EURO 20,-).

In der Hauptversammlung am 4.10.2003 wurde mit Zweidrittelmehrheit beschlossen, den Verbandsnamen zu ändern. Aus dem 'Österreichischen Kunsthistorikerverband' wurde der 'Verband Österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker'.

Die Vorsitzenden des Österreichischen Kunsthistorikerverbandes/Verbandes österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker

  1. Univ.Prof. DDr. Wilfried Skreiner, Graz (1983-1987)
  2. Dr. Dieter Bogner, Wien (1987-1991)
  3. Univ.Prof.Dr. Götz Pochat, Graz (1991-1995)
  4. Dr. Karl Schütz, Wien (1995-2001)
  5. Dr. Renate Goebl, Wien (2001-2005)
  6. Mag. Peter Bogner, Wien (2005-2011)
  7. Dr. Rainald Franz, Wien (2011-2013)
  8. Barbara Praher, BA, Wien (2013-2015)
  9. Dr. Julia Rüdiger, Wien (seit 2015)